Krisenmanagement

Krisenmanagement

Krisen haben das Potential, verheerende Schäden anzurichten. Wer nicht richtig mit Ihnen umzugehen weiß, geht ein unnötiges Risiko ein. Denn ohne eine gute Handhabung wurden schon so manche Unternehmen und Marken in den Ruin geführt. Eine Krise bedroht nicht nur Ihre Onlinereputation, sondern auch die Existenz Ihres Unternehmens! Es ist deshalb von immenser Bedeutung, sich optimal für den Krisenfall vorzubereiten und das Thema Krisenprävention sehr ernst zu nehmen.

Diese Dinge, und noch einiges mehr, fasst man unter dem Begriff Krisenmanagement zusammen. Profitieren Sie von den langen Jahren der Erfahrung unserer Experten im Krisenmanagement und bereiten Sie sich mit uns optimal für mögliche Krisen vor. Auf diese Weise können Sie beruhigt sein, dass Sie bestens für den Ernstfall ausgestattet sind. Wir stehen Ihnen gerne in allen Bereichen des Krisenmanagements mit unserer umfangreichen Expertise zur Seite, von der Prävention und Planung bis hin zum Umgehen mit einer tatsächlichen Krise.

Prävention und Prophylaxe

Nur ein Teil des Krisenmanagements beschäftigt sich mit dem Fall, das tatsächlich eine Krise eingetreten ist. Da Probleme generell viel einfacher vorzubeugen sind, als zu beheben, lohnt sich eine ausgefeilte Strategie zur Prävention der Krisen allemal.

Zu allererst identifizieren wir alle möglichen Szenarios, die für Sie überhaupt zur Krise werden können. Sobald Sie wissen, was bei Ihnen zu einer Krise führen kann, ist schon viel damit getan, diese Dinge zu unterbinden oder abzusichern. Ein Beispiel hierfür wäre folgende Situation:

Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Unternehmen, das verschiedenste T-Shirt Designs anbietet. Wenn Sie Ihre Ware von einem unzuverlässigen Zulieferer bekommen, ist eine Krise vorprogrammiert. Kunden bekommen ihre T-Shirts oft erst nach langen Verzögerungen und die Ware ist von schlechter Qualität. Das ist zum einen sehr schlecht für Ihre Reputation und eine gute Kundenbeziehung und zum anderen provoziert es schlechte Publicity und Boykotte.

Um das zu verhindern und damit Ihr Unternehmen geschmeidiger läuft, empfiehlt es sich in diesem Fall, sich einen neuen, besseren Zulieferer zu suchen. Das kann zwar oft die Gewinn Margin schmälern, ist dafür aber ein nachhaltigerer Kurs, der keine unnötigen Krisen provoziert.

Wenn man also die Nachhaltigkeit und die langfristigen Folgen seiner Handlungen berücksichtigt, lässt sich schon viel für die Krisenprävention tun. Viel zu oft geraten Unternehmen in missliche Situationen, weil sie nicht die zukünftigen Konsequenzen ihres Vorgehens beachtet hatten sondern nur die kurzfristigen Vorteile vor Augen hatten. Wie fast überall lohnt sich vorausschauendes Denken also auch im Krisenmanagement.

Planung

Nachdem die möglichen Krisen Szenarios identifiziert wurden, werden präzise und umfassende Pläne entwickelt, mit der man jedem möglichen Notfall bestens vorbereitet entgegen treten kann. Diese Planung verschafft Ihnen Seelenfrieden und Sicherheit, sodass Sie besten Gewissens Ihr Unternehmen weiter führen können. Angst vor unvorhergesehenen Überraschungen wird somit überflüssig. Sie sind für jedes erdenkliche Szenario mit einem soliden Plan ausgestattet und ersparen sich Unsicherheit und Panik im Krisenfall.

Für jede erkannte Krisenmöglichkeit werden Protokolle und Abläufe entwickelt, die im Ernstfall nur noch befolgt werden müssen. Das kann von der Aufgabenverteilung in der Krise bis hin zu Plänen reichen, wann welche Informationen an die Öffentlichkeit gelangen sollen, und noch Einiges mehr. Alle nötigen Details, wie man mit einer Krise umzugehen hat werden in einem gemeinsam erarbeitetem Plan festgehalten, der Sie sicher durch den Härtetest führen wird.

Auf diese Weise verfügen Sie über explizite, Schritt-für-Schritt Vorlagen zur Krisenbewältigung, die im Notfall eines der wertvollsten Assets darstellen, die man haben kann. Denn bei ausgewachsenen Krisen ist der Ruin immer eine plausible Konsequenz, ob man es wahr haben möchte oder nicht. Sicher ist sicher.

Simulation

Damit Sie im Krisenfall nicht das erste Mal seit mehreren Jahren wieder auf Ihre Notfall Pläne blicken und sich erst wieder daran erinnern müssen, wie das Ganze gemeint war, empfiehlt es sich, regelmäßige Simulationen durchzuführen. Auf diese Weise machen Sie sich mit dem Material immer wieder vertraut, und haben die Gelegenheit, wertvolle Erfahrungen zu sammeln, die in der Krise den entscheidenden Unterschied machen können.

In einer Krisensimulation wird von einem Team die Krise simuliert, die das Management dann mit der Hilfe der Pläne bewältigen muss. So kann der Ablauf trainiert und mögliche Problemstellen identifiziert werden. Wie bei allen Dingen gilt auch beim Krisenmanagement: Übung macht den Meister. Simulationen bieten die beste Möglichkeit, ohne Risiko die Erfahrung zu sammeln, mit der der Real Fall um einiges einfacher zu bewältigen sein wird.

Monitoring

Wenn alle Szenarien identifiziert wurden und entsprechende Pläne gemacht sind, konzentriert man sich im Krisenmanagement am besten auf das ständige Monitoring. Halten Sie Ausschau nach möglichen Krisenfällen, sodass Sie diese schon vorher kommen sehen und bestenfalls auch noch abwenden. Durch das ständige Assessment verschiedenster Daten und Umstände können wir einschätzen, wie weit eine bestimmte Krise noch entfernt ist.

Auch wenn man sich für alle Krisen umfassende Pläne angelegt hat, so ist es doch besser, es nicht darauf ankommen zu lassen. Deshalb halten wir frühzeitig Ausschau nach potentiellen Krisen und sorgen dafür, dass es gar nicht erst soweit kommt. Durch Überprüfungen der digitalen Portale und der Analyse von Daten erkennen wir schon vorher, was später zu einer Krise führen könnte. Dieses ständige Monitoring verschafft Ihnen eine zusätzliche Schicht an Schutz vor Krisen und hilft ungemein bei der Prävention.

Ernstfall

Sei es durch mangelnde Prävention oder unvorhersehbare Ereignisse, von Zeit zu Zeit kommt es immer mal wieder zu Krisen, die die Existenz bedrohen können. Hier helfen vorher entwickelte Pläne und Protokolle ungemein und bieten einen klaren Leitfaden für den Umgang mit der Situation. Aber auch wenn es diese in einem bestimmten Fall nicht gibt, so ist trotzdem noch nicht alles verloren. Unsere Spezialisten haben jahrelange Erfahrung im Krisenmanagement und können daher auch scheinbar hoffnungslose Situationen noch retten.

Durch ihre Expertise und Erfahrung können unsere Krisenmanagement Experten Situationen schnellstmöglich einschätzen und Pläne erstellen, die im Notfall Ihre beste Hoffnung auf ein glimpfliches Ende darstellen.

Krisenkommunikation

Egal wie viel Sie für eine mögliche Krise geplant haben, eine optimale Krisenkommunikation ist ebenfalls von äußerster Wichtigkeit, was das Bestehen des Ernstfalls angeht. Krisenkommunikation ist der Bereich des Krisenmanagements, der sich mit der zielgerichteten, sicheren und schnellen Kommunikation mit allen Beteiligten beschäftigt. Das reicht vom Informationsfluss innerhalb des Unternehmens bis hin zur Kommunikation mit der Öffentlichkeit, sofern die Situation dies erfordert.

Die vier grundlegenden Pfeiler der Krisenkommunikation sind:

  • Schnelligkeit. In einem Ernstfall kann man es sich nicht erlauben, unnötig Zeit zu verschwenden. Alle nötigen Informationen müssen so schnell wie möglich an die jeweiligen Empfänger geleitet werden, um Fehler und weitere Probleme zu vermeiden. Schnelles Handeln ist in einer Krise von immenser Bedeutung.
  • Konsistenz. Vor allem in der Kommunikation mit der Öffentlichkeit und den Medien ist es wichtig, eine konsistente Geschichte zu liefern, die sich nicht selbst widerspricht. Das führt nur zu mehr Fragen und Misstrauen. Konsistenz ist ebenfalls wichtig, um alle Beteiligten auf dem gleichen Stand zu halten, damit diese Ihre Aufgaben optimal ausführen können, ohne dabei in Konflikt mit Mitarbeitern zu kommen, was nur die Moral senkt und Probleme hervorruft.
  • Verständlichkeit. In einer Situation, in der korrektes Handeln so entscheidend ist wie in einer Krise, darf kein Raum für Unklarheiten in der Kommunikation gelassen werden. Denn diese Unklarheit führt zu Fehlern und Verzögerungen, die einem wertvolle Zeit rauben. Und das ist in einer Krise gar nicht zu gebrauchen.
  • Sachlichkeit. Alle Fakten und Gegebenheiten müssen präzise und wahrheitsgetreu geschildert werden. Denn wie gut kann man ein Problem lösen, wenn man mit falschen Informationen arbeitet?

Um eine optimale Krisenkommunikation zu erzielen, sollten Sie unbedingt alle vier Attribute beachten und umsetzen. Erst wenn Sie den Fluss der Informationen optimiert haben, kann Ihr Krisenmanagement seine Höchstleistungen vollbringen und Sie sicher durch den Notfall steuern.

Die Person mit der meisten Autorität und Glaubwürdigkeit in einem Unternehmen ist der Chef. Wenn er spricht, erkennen alle den Ernst der Lage und dass unbedingt das Beste geleistet werden muss. Das und die enorme Wichtigkeit, die eine Krisensituation trägt, machen die Krisenkommunikation zur Chefsache. Schließlich ist es auch meist er, der die ultimative Verantwortung für das Unternehmen trägt.

Es ist gerade der Chef, der in einem Ernstfall glänzen muss, um ihn zu bestehen. Deshalb ist es ungemein wichtig, dass er auch ausreichend auf die Herausforderungen der Krisenkommunikation vorbereitet und geschult ist. Ein gut ausgebildetes Führungspersonal ist mindestens genauso wichtig wie vorausschauende Planung, wenn eine Krise ansteht. Der Chef und der Krisenstab, an dessen Spitze er steht, müssen optimal zusammenarbeiten um das Beste aus der Situation herausholen zu können. Eine gute Krisenkommunikation ist also unabdingbar.

Um den Krisenstab optimal vorzubereiten, eignen sich nicht nur Simulationen zur Übung, sondern auch spezielle Schulungen, die die Zusammenarbeit in einer klaren Hierarchie unter Stress verbessern sollen. Denn im Notfall muss alles bestens funktionieren, auch das befolgen von Befehlen – selbst wenn die individuelle Person vielleicht anders denkt. Wenn die Befehlskette eingehalten wird, ist der, der die meiste Verantwortung trägt, der Chef, auch in der Lage, die Situation so gut wie möglich zu kontrollieren.

Krisenkommunikation ist ein wesentlicher Bestandteil des Krisenmanagements. Um die besten Chancen zu haben, einen Härtetest sicher zu bestehen und die Katastrophe zu vermeiden, muss alles sitzen. Ein gutes Krisenmanagement kann den Unterschied zwischen Ruin und Erfolg bedeuten. Man darf es also auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit dem weiteren Gebrauch der Webseite, stimmen Sie der Verwendung und Speicherung der Cookies zu.
Weitere Infos zu Cookies finden Sie hier (Datenschutzerklärung).

+49 (0)89-1250374-11 | Expertentelefon von Mo-Fr: 9:00-18:00 Uhr